Wir haben es geschafft!

14 Lkw mit Futter haben wir gemeinsam mit dir und 14.697 Tierfreund*innen gefüllt, damit die Schützlinge von neun Tierschutzvereinen in Frankreich, Spanien, Italien, Portugal, Kroatien und Griechenland das Sommerloch überstehen – das ist mehr, als wir erhofft haben!

Mit deiner Spende hast du sowohl die Versorgung von tausenden heimatlosen Hunden und Katzen mit Futter ermöglicht als auch die finanzielle Unterstützung für Kastrationen und wichtige Operationen. DANKE!

Danke für die Unterstützung unserer Spendenaktion an:

Sponsor Bosch Tiernahrung Sponsor Goodydoo
Vereinsliste schließen

Das Corona-Virus erschwert die Situation zusätzlich

Aus der Not heraus setzen immer mehr Menschen ihre Tiere aus, gleichzeitig geht die Zahl der Adoptanten stark zurück. Fellnasen, die bereits vermittelt sind, dürfen das Land nicht verlassen. Durch die fehlenden Schutzgebühren entfällt eine wichtige Geldquelle für Futter. Dabei werden die Tierheime immer voller.

Und auch das Ausbleiben der Touristen hat negative Auswirkungen: Streuner finden keine Essensreste mehr, Flugpaten fallen weg, Besucher in Tierheimen bleiben aus.

Auch einheimische Ehrenamtler dürfen derzeit nicht ins Tierheim. Um die Kontaktsperre einzuhalten, arbeiten Tierschützer*innen am Limit – und stoßen dabei an ihre Grenzen. Sie und ihre Schützlinge brauchen dringend Hilfe!

Aktuell können unsere Lkw die Grenzen problemlos passieren. Du kannst dir sicher sein, dass das Futter sicher die Tierheime erreicht und zur richtigen Zeit helfen wird.

So einfach kannst du Futter spenden
so_funktioniert_tierschutz-shop-1

Wähle Futter aus einer Wunschliste aus.

so_funktioniert_tierschutz-shop-2

Gehe zum Spendenkorb und bezahle deine Futterspende.

so_funktioniert_tierschutz-shop-3

Alle Futterspenden werden zu den Tieren gebracht.

Wir veröffentlichen Fotos und Videos der Spendenankunft.

Hund-Sommerloch-Schaut-in-die-Kamera

Darum brauchen die Fellnasen deine Hilfe

  • Die Tierheime werden immer voller, wodurch die Futterkosten steigen
  • Zu keiner Jahreszeit wird im Durchschnitt so wenig gespendet wie im Sommer
  • Die Lage verschärft sich durch die Corona-Krise